Alles zum Thema Holz

Hier findet Ihr ein Journal zur Holzverarbeitung. Hierfür stelle ich euch mehrere Hölzer und die passenden Bäume dazu vor. Zudem habe ich mehrere Artikel zu verschiedenen Werkzeugen für die Weiterverarbeitung über Holz geschrieben. Dieses Projekt habe ich aus reinem Interesse an der Holzverarbeitung ins Leben gerufen, um mich noch weiter mit dem Thema zu befassen. Ich wollte euch gerne meine Ergebnisse zeigen, wobei ich kontinuierlich die Seiten verbessern. Also wundert euch nicht wenn die Seite in einigen Monaten ganz anders aussieht. Denn niemand lernt im Leben komplett aus. Auf dieser Seite soll es um das generelle Thema Holzverarbeitung und einigen besonderen Themen gehen. Viel Spaß beim Lesen. 🙂

Bäume sind mit das schönste was es auf diesem Planeten gibt

Der generelle Umgang mit dem Material Holz

Der Umgang mit dem Holz hängt maßgeblich von der Holzart ab

Das Material Holz ist einer der faszinierendsten Baustoffe der Natur. Es bringt jedoch seine eignen Vorteile aber auch einzigartige Herausforderungen mit sich. Dazu gehört nicht unbedingt die Verarbeitung des Materials sondern die Eigenschaft des Holzes sich auszudehnen und wieder zusammenzuziehen. Diese Eigenschaft finden wir zwar auch beim Material Stahl wieder, beim Holz ist dieses jedoch um einiges extremer. Zudem kommt der Faktor hinzu, dass sich Holz oft  extremer in die Wuchsrichtung verlängert.

Als kleines Beispiel nehmen wir mal an das im Winter durch das ständige Heizen eine Luftfeuchtigkeit von 60% herrscht. Im Sommer hingegen steigt die Luftfeuchtigkeit in Ihren eigenen vier Wänden auf ganze wahrscheinliche 80% an. Dies kann bei einem 40 Zentimeter langen Holzbrett für eine Ausdehnung von fast 1 Zentimeter sorgen. Wie wir oben jedoch erwähnt haben, verhält sich Holz nicht wie Stahl, sondern breitet sich ehr unregelmäßig in allen Richtungen aus. Wenn Sie also ein Holzbrett im Winter genau passend zwischen zwei Wänden schrauben, kann es im Sommer passieren, dass es sich nach oben oder unten verbiegt.

Es ist wichtig, das sich das Holz aklimatisiert

Deshalb raten wir immer, dass das Holz bevor es verwendet wird, einige Tage in der Umgebung verbringt wo es später zum Einsatz kommt. Denn wenn das Holz draußen oder in einer Lagerhalle gelagert wurde, herrschen dort selbstverständlich andere Umgebungsbedingungen als bei Ihnen zu Hause. Wenn Sie also die Qualitäten eines Verlegungsunternehmens beurteilen wollen, schauen Sie einfach, ob das Unternehmen schon einige Tage vor der eigentlichen Verlegung den Parkettboden im Haus ablagert.

Auch wenn Holz logischerweise in einem Baum den Wettereinflüssen gewachsen ist, heißt das noch lange nicht, dass es Witterungsbeständig ist. Denn bei direktem Bodenkontakt beginnt Holz schnell zu faulen. Deshalb ist es bei manchen Holzarten enorm wichtig diese gut zu imprägnieren. Manche Holzarten eigenen sich auch überhaupt nicht für den Außeneinsatz. Dies sollte alles unbedingt beim Selberbau einer Garage oder Schuppens beachtet werden.

Wie Sie einen Baum in Ihrem Garten selber fällen können

Einleitungswort

Wenn Sie ohne großartige Hilfsmittel einen Baum in Ihrem Garten fällen möchten, sollten Sie jedoch einige Dinge beachten. Denn wenn der Baum zu nahe am Haus steht, kann es gut passieren, dass dieser auf Ihr Haus fällt. Deshalb empfehlen wir Ihnen nur Bäume selber zu fällen, welche nicht in der Nähe Ihres Hauses stehen.

Es ist gar nicht so schwer wie alle denken

Vorbereitung

Vorbereitung ist alles im Leben und beim Baumfällen ist dies auch keine Ausnahme. Bevor Sie loslegen können müssen Sie zuerst die komplette Umgebung sichern. Also wenn Sie im Wald einen Baum fällen möchten, müssen Sie die Umgebung erst nach Wegen oder Trampelfaden durchsuchen. Diese müssen Sie dann sichern, dass heißt Sie müssen den Wanderern eindeutig signalisieren, dass hier ein Baum gefällt wird und Lebensgefahr besteht. Bei Ihnen Zuhause sollten Sie Ihren Hund vorsorglich ins Haus verbannen und am besten keinen Besuch empfangen. Aber ich denke das versteht sich von selbst.

Einschätzen des Baumes und seine Fallrichtung

Planung ist alles im Leben auch beim Bäume fällen

Auch wenn es Techniken gibt; die einen Baum in eine bestimmte Richtung zum Fallen verleiten sollen, ist dies auf keinen Fall garantiert. Denn die Fallrichtung wird durch viele weitere Faktoren beeinflusst. Einer der größten ist die Lage des Baumes. Also wie er gewachsen ist, ist ehr zu einer Seite geneigt oder steht er vielleicht an einem Hang? Hinzu kommt das eingeschätzt werden muss, wo der Schwerpunkt des Baumes liegt. Denn meistens fällt er eben auch in diese Richtung. Auch der Wind ist ein entscheidendes Kriterium. Wobei es natürlich nicht empfehlenswert ist bei einem Sturm einen Baum zu fällen.

Die Gefahren beim Fällen eines Baumes

Natürlich ist der Fall des Baumes der gefährlichste Part. Deshalb sollten Sie immer ein Auge auf den Baum haben, aber das ist denk ich mal selbstverständlich. Es können aber auch vor dem eigentlichen Fall kleinere Äste bei den Erschütterungen herunterfallen. Es bleibt zudem oft nicht bei den kleinen Ästen, denn soll ein Baum gefällt werden, ist dieser oft modrig. Dies hat zur Folge, dass auch größere Äste und Holzstücke herabstürzen können. Deshalb muss der Baum genau begutachtet werden und immer ein Helm getragen werden.

Das eigentliche Fällen

Auch mit einer Axt ist das Fällen eines Baumes möglich

Nun kann auch schon mit dem eigentlichen Fällen begonnen werden. Zuerst hacken oder sägen sie einen waagerechten Schnitt in die Fallrichtung. Dieser Schnitt sollte maximal 1/3 in den Baum hineingesägt werden. Danach wird ein Schnitt in einem Winkel getätigt. Hierfür setzten Sie oberhalb des vorher gesetzten Schnittes an und Sägen Sie so, dass sich die beiden Schnitte treffen. Beachten Sie, dass jetzt der Baum schon umkippen kann. Nach dem der Keil nun fertig herausgesägt wurde, kann es mit dem eigentlichen Fällschnitt begonnen werden. Der Fällschnitt wird jedoch so  gesägt, dass der Baum nicht komplett durchtrennt wird. Denn so wird eine Art Scharnier gebildet. Sollte der Baum immer noch stehen, wird nun ein Keil in den Fällschnitt hineingeschlagen.

Die besten Geräte, die jeder Handwerker bei sich zuhause haben sollte

Um mit Holz arbeiten zu können, werden viele verschiedene Geräte benötigt. Aber nicht jedes davon macht für den normalen Heimwerker Sinn. Oftmals ist es so, dass mehrere Werkzeuge mehrere Aufgaben erledigen können und es mehr Sinn machen würde in ein einzelnes Gerät zu investieren.

Mit dem passendem Werkzeug lassen sich Aufgaben viel schneller und einfacher erledigen

Nun zähle ich aber erst einmal auf, welche Werkzeuge wirklich jeder Heimwerker besitzen sollte. Das wichtigste Allzwecktool ist der Akkubohrer. Mit diesem ersparen Sie sich vor allem eine Menge Zeit und Arbeit. Wenn Sie die richtigen Aufsätze besitzen, können Sie sogar komplett auf normale Schraubendreher verzichten. Deshalb lohnt es sich hier definitiv in ein gutes Gerät und deren Zubehör zu investieren. Ein weiteres Tool ist der Reguläre Hammer, der sollte jedoch an sich überall bereits schon vorhanden sein.

Wenn wir aber zu den Sägen kommen, wird es um einiges schwieriger. Denn es gibt sehr viele unterschiedliche Arten von Sägen. Zudem kann nicht jede Säge das gleiche. Eine Stichsäge kann zum Beispiel super überall im Haus eingesetzt werden, aber oftmals werden die Schnitte nicht so präzise wie bei einer Tischkreissäge oder ähnliches. Wir empfehlen deshalb eine statische Säge und eine die Sie überall im Haus verwenden können. Die statische Säge wird dann für kompliziertere Projekte verwendet und die kleinere und handlichere kann überall schnell und einfach einige Schnitte tätigen. Sie können aber ruhig für die kleinere Säge einfach eine Bügelsäge oder ähnliches verwenden. Für die stationäre Säge ist dies jedoch nicht so einfach.

Mit solche einer Säge kann präzise gearbeitet werden

Generell macht es für einen Heimwerker oft keinen Sinn in eine Tischkreissäge zu investieren. Denn diese kann nicht so einfach irgendwo anderes Aufgebaut werden. Deshalb empfehle Ich Ihnen in eine gute Kapp und Gehrungssäge zu investieren. Denn mit dieser können Sie alle Aufgaben einer Tischkreissäge erledigen und immer noch einiges flexibler Arbeiten. Vor allem beim Verlegen von Laminat ist dies ein echter Vorteil. Denn Sie können das Gerät einfach mitnehmen und dort ruck zuck aufbauen.

Es gibt jedoch noch viele andere nützliche Helfer. Wie zum Beispiel ein Gerät mit dem Sie kontrollieren können, ob hinter der Wand eine Wasserleitung oder ein Kabel liegt. So brauchen Sie sich nie wieder sorgen machen ob Sie beim Aufhängen eines Bildes vielleicht eine wichtige Leitung oder der ähnliches Treffen.

Wie wir unsere Wälder vor dem Aussterben bewahren können

Heutzutage ist der Rohstoff „Holz“ mehr als gefragt. Hinzu kommen noch Krankheiten welche ganze Arten dahinraffen. Wie das Eschensterben. Dies geht jedoch leider oft auf die Kosten von Wäldern und dem  Artenaussterben Hand in Hand. Dies muss jedoch nicht so sein. Denn es gibt viele Möglichkeiten Wälder und dergleichen zu schützen. Leider wird nicht besonders viel für solche Projekte gespendet, weil es sich einfach besser vermarkten lässt arme Menschen auf der Welt zu helfen. Ich will hier jetzt nicht provozieren aber für mich persönlich ist der Waldbestand um einiges wichtiger. Es gibt jedoch Methoden, womit Sie nicht direkt spenden brauchen. Wie es zum Beispiel auch bei einer Bierwerbung der Fall war. Zudem kann auch nur Holz gekauft werden, welches nachhaltig gewonnen wurde. Das Bedeutet für das Roden eines Baumes wird an einem anderen Ort gleich wieder einer gepflanzt. Es gibt sogar eine Suchmaschine die pro Suchanfrage einen Baum pflanzt.

Quellen:

http://www.kaminholz-wissen.de/holzfaellen.php

https://www.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/baum-faellen-13321